Das Trendpiercing: Septum

Den Bullenring, der seit gut zwei Jahren in Mode ist, habe ich nun schon etwas länger. Damals wurde ich noch gefragt, ob ich eine Kuh imitieren wolle und heute, naja, läuft jeder mit so einem Ding rum. Die Rede ist vom Septum-Piercing.

Ich weiß noch genau, wie ich vor ein paar Jährchen auf einmal gefallen an diesem Piercing entwickelte. Ich sah es ein paar mal im Internet, doch zu der Zeit war es eher noch ein Piercing für die hartgesotteneren - für die Punks oder die Goths. Zumindest war es noch nicht Teil einer Trendbewegung geworden, wie beispielsweise das Bauchnabelpiercing. Also überredete ich meinen Vater und ließ es mir ein paar Tage später mit meiner Mutter zusammen beim Piercer stechen.


Seitdem liebe ich es. Es gehört einfach zu mir. Mein Gesicht sieht leer aus ohne das bisschen Metall, das an meiner Nase hängt und natürlich - das Septum hat seine Vorteile gegenüber anderen Piercings. Zum Einen hinterlässt es keine sichtbare Narbe, falls ihr euch dazu entscheidet, es wieder rauszunehmen. Zum anderen könnt ihr es, sofern ihr euch Hufeisen-Schmuck reinmacht, nach innen drehen, sodass man es nicht mehr sieht. Das bietet sich natürlich bei so manchem Beruf oder so manchen Verwandten an, die nicht akzeptieren können, was ihr mit eurem Körper anstellen wollt. Und zum Schluss: ich habe noch nie, wirklich, noch nie, jemanden gesehen, dem ein Septum nicht stand.

Ultra Zest

Das Mugler-Fieber hat mich wiedereinmal gepackt. Naja, besser gesagt ist das auch schon wieder eine Weile her. Letztes Jahr im Oktober hab ich dieses Meisterwerk von meinem Schatz geschenkt bekommen.

Nun aber zurück zum Parfüm. Hält Thierry Mugler sein Wort, wenn er von Ultra Zest spricht? Dazu kann ich nur sagen: definitiv ja! Eine wahre Zitrusexplosion gibt's in der Kopfnote, beginnend mit spritziger Mandarine und kühlender Minze. Es riecht wirklich unglaublich frisch, ohne dabei aber synthetisch oder gar billig zu wirken. Wer Fan von solchen Fruchtbomben ist, der wird sich jetzt zwar freuen, aber zuerst muss ich euch noch sagen - HALT STOPP JETZT REDE ICH - haha, nein, mal im Ernst; in der Herznote macht sich dann das bemerkbar, was Mugler-Düfte für mich so besonders macht, und was in Insiderkreisen gerne auch mal als Muglermagie bezeichnet wird: das erotisch-sinnliche Spiel der Gourmand-Duftnoten.


Kaffee, Vanille, Zimt und erdig-schokoladiger Patschuli harmonieren zusammen wunderbar - vergleichbar etwa wie die Kombination aus Lena und mir, Timon und Pumbaa oder Patrick und Spongebob. Das fruchtig-zitrische gerät in den Hintergrund und das gourmandige tritt hervor. Wer jetzt aber an sogenannte Schwuchteldüfte à la One Million denkt, der muss aufpassen. Mugler sucht sich seine Träger genauso willentlich aus, wie er auch seine Models auswählt.

Zurück in neuer Frische

Ja, meine Lieben, wir sind zurück. Seit August habt ihr nichts mehr von uns gehört - doch jetzt sind wir zurück in neuer Frische. Ein neues Design, einen Etsy-Shop und ein paar andere Themen, die wir abseits der Lifestyle-Themen ansprechen möchten. 
Was war los bei uns? 

Die Abitur-Arbeiten stehen bei Janis vor der Tür, bei mir steht gerade die Entscheidung im Vordergrund, ob ich lieber Abitur oder doch eine Ausbildung machen möchte. Mein großer Traum war doch das Psychologie-Studium. Reicht mir die Ausbildung zur Krankenschwester nicht auch? Alles ändert sich. Janis hat schon seinen Studienplatz gefunden - mitte nächsten Jahres wird er mit seinem Dualen Studium beginnen. Vieles wird neu und für mich war es zu viel. Zu viel Neues. Ich fühle mich für vieles noch nicht bereit; fühle mich noch nicht reif genug. Der Ernst des Lebens beginnt jetzt.