Das Trendpiercing: Septum

Den Bullenring, der seit gut zwei Jahren in Mode ist, habe ich nun schon etwas länger. Damals wurde ich noch gefragt, ob ich eine Kuh imitieren wolle und heute, naja, läuft jeder mit so einem Ding rum. Die Rede ist vom Septum-Piercing.

Ich weiß noch genau, wie ich vor ein paar Jährchen auf einmal gefallen an diesem Piercing entwickelte. Ich sah es ein paar mal im Internet, doch zu der Zeit war es eher noch ein Piercing für die hartgesotteneren - für die Punks oder die Goths. Zumindest war es noch nicht Teil einer Trendbewegung geworden, wie beispielsweise das Bauchnabelpiercing. Also überredete ich meinen Vater und ließ es mir ein paar Tage später mit meiner Mutter zusammen beim Piercer stechen.


Seitdem liebe ich es. Es gehört einfach zu mir. Mein Gesicht sieht leer aus ohne das bisschen Metall, das an meiner Nase hängt und natürlich - das Septum hat seine Vorteile gegenüber anderen Piercings. Zum Einen hinterlässt es keine sichtbare Narbe, falls ihr euch dazu entscheidet, es wieder rauszunehmen. Zum anderen könnt ihr es, sofern ihr euch Hufeisen-Schmuck reinmacht, nach innen drehen, sodass man es nicht mehr sieht. Das bietet sich natürlich bei so manchem Beruf oder so manchen Verwandten an, die nicht akzeptieren können, was ihr mit eurem Körper anstellen wollt. Und zum Schluss: ich habe noch nie, wirklich, noch nie, jemanden gesehen, dem ein Septum nicht stand.

Ultra Zest

Das Mugler-Fieber hat mich wiedereinmal gepackt. Naja, besser gesagt ist das auch schon wieder eine Weile her. Letztes Jahr im Oktober hab ich dieses Meisterwerk von meinem Schatz geschenkt bekommen.

Nun aber zurück zum Parfüm. Hält Thierry Mugler sein Wort, wenn er von Ultra Zest spricht? Dazu kann ich nur sagen: definitiv ja! Eine wahre Zitrusexplosion gibt's in der Kopfnote, beginnend mit spritziger Mandarine und kühlender Minze. Es riecht wirklich unglaublich frisch, ohne dabei aber synthetisch oder gar billig zu wirken. Wer Fan von solchen Fruchtbomben ist, der wird sich jetzt zwar freuen, aber zuerst muss ich euch noch sagen - HALT STOPP JETZT REDE ICH - haha, nein, mal im Ernst; in der Herznote macht sich dann das bemerkbar, was Mugler-Düfte für mich so besonders macht, und was in Insiderkreisen gerne auch mal als Muglermagie bezeichnet wird: das erotisch-sinnliche Spiel der Gourmand-Duftnoten.


Kaffee, Vanille, Zimt und erdig-schokoladiger Patschuli harmonieren zusammen wunderbar - vergleichbar etwa wie die Kombination aus Lena und mir, Timon und Pumbaa oder Patrick und Spongebob. Das fruchtig-zitrische gerät in den Hintergrund und das gourmandige tritt hervor. Wer jetzt aber an sogenannte Schwuchteldüfte à la One Million denkt, der muss aufpassen. Mugler sucht sich seine Träger genauso willentlich aus, wie er auch seine Models auswählt.

Zurück in neuer Frische

Ja, meine Lieben, wir sind zurück. Seit August habt ihr nichts mehr von uns gehört - doch jetzt sind wir zurück in neuer Frische. Ein neues Design, einen Etsy-Shop und ein paar andere Themen, die wir abseits der Lifestyle-Themen ansprechen möchten. 
Was war los bei uns? 

Die Abitur-Arbeiten stehen bei Janis vor der Tür, bei mir steht gerade die Entscheidung im Vordergrund, ob ich lieber Abitur oder doch eine Ausbildung machen möchte. Mein großer Traum war doch das Psychologie-Studium. Reicht mir die Ausbildung zur Krankenschwester nicht auch? Alles ändert sich. Janis hat schon seinen Studienplatz gefunden - mitte nächsten Jahres wird er mit seinem Dualen Studium beginnen. Vieles wird neu und für mich war es zu viel. Zu viel Neues. Ich fühle mich für vieles noch nicht bereit; fühle mich noch nicht reif genug. Der Ernst des Lebens beginnt jetzt.

Whatever Lola wants

Ich habe gefühlt tausende von kleinen Nagellack-Fläschchen auf meiner Etagere stehen und doch kommen immer nur die gleichen zum Einsatz. Immer die selben Marken, immer die selben Farben und meist auch die selben Finishes. Ich mag es schlicht und klassisch und trage daher gerne rote Nägel, aber gerne auch mal dunkle Nude-Töne. Manchmal darf es dann aber doch etwas anderes sein - in dem Fall Whatever Lola wants von Deborah Lippmann.

Whatever Lola wants ist ein perlmuttfarbener, schlichter, rosastichiger Ton, der sowohl deckend als auch sheer aufgetragen werden kann. Ich mag es lieber deckend und habe daher drei Schichten von dem Lack aufgetragen. Das funktioniert sehr gut, da die verschiedenen Schichten sehr sehr schnell trocknen. Im Drei-Minuten-Takt konnte ich eine neue Schicht aufpinseln. Also keine Panik: ihr braucht da nicht ewig dumm rumzuhocken und zu warten.
Der Lack lässt sich leider nicht ganz streifenfrei auftragen, allerdings macht mir das persönlich nichts aus - ich weiß aber, dass es viele von euch nicht mögen, deswegen erwähne ich es. Ich finde, der Pinsel liegt sehr gut in der Hand - außerdem ist er der Pinsel sehr dünn; damit lässt sich der Nagellack präzise und ohne Patzer auftragen. Die Nuance enthält kleine Schimmerpartikel, die das Licht sehr schön reflektieren und so kommt es mir vor. als hätte ich mir einen wunderschönen Highlighter auf die Nägel gepinselt - sehr sehr sehr sehr schön! Ich liebe Highlighter!

Mango Peach Salsa, Vanilla Lime and Clean Cotton

Da sich Lena bereits vor längerer Zeit als Yankee Candle-Fan geoutet hat, dachte ich mir, dass ich ihr eine kleine Freude bereiten möchte. Also kaufte ich ihr vor einigen Monaten ihre erste Yankee Candle Duftkerze im Glas. Mittlerweile ist unsere Yankee Candle-Sammlung etwas gewachsen, denn auch ich lernte die kleinen Duftkerzen zu lieben und zu schätzen, obwohl ich Duftkerzen eigentlich abgrundtief hasse. 

Allerdings bietet Yankee Candle nicht nur die typischen Kerzen im Glas an, sondern eben auch Tarts. Drei unserer Lieblingstarts, nämlich Mango Peach Salsa, Vanilla Lime und Clean Cotton, möchte ich euch heute vorstellen. Was genau Tarts eigentlich sind, wie man sie verwendet und was die Vor- und Nachteile sind, erfahrt ihr weiter unten.
Tarts sind kleine küchleinförmige Wachsgranulate, die man in eine Duftlampe legt und mit einem Teelicht indirekt zum Schmelzen bringt. Da die Tarts keinen direkt Kontakt mit der Flamme haben (im Gegensatz zu herkömmlichen Duftkerzen), wird der Duft nicht durch die Flamme verändert - also bekommt ihr die volle Ladung Duft in die Fresse gehauen. Wer allerdings Probleme mit intensiven Gerüchen hat, sollte erstmal die ganz normalen Yankees ausprobieren. Jedoch ist dieses Kopfschmerz-Problem auch sehr von der Sorte abhängig. 

Top Four of the things...


Es gibt einfach Dinge, die man mit der Zeit am Bloggen hassen lernt. Seien es die Umstände beim Fotografieren, eine Schreibblockade oder einfach die fehlende Lust. Uns sind ein paar Dinge aufgefallen, die uns mittlerweile wirklich stören und die haben wir für euch zusammengetragen. Da wir aber nicht nur negative Stimmung auf unserem Blog verbreiten möchten, wird in den nächsten Wochen der zweite Teil dieser Kategorie kommen - nämlich 4 Dinge, die man als Blogger lieben lernt. Dazu gibt es schließlich (und zum Glück) auch genug zu sagen!

1. Kommentare mit Bloglink
Wir wissen, dass ihr euren Blog gerne Publik machen wollt, aber warum müsst ihr das in den Kommentaren tun? Es gibt genügend Plattformen, auf denen ihr euch mit eurer Werbung austoben könnt - zudem habt ihr in unserem Kommentarformular die Möglichkeit Name/URL auszuwählen. Wie der Name schon sagt, könnt ihr dort euren Namen und euren Bloglink eintragen - so kommt man, wenn man in den Kommentaren auf euren Namen klickt, automatisch auf euren Blog. Und noch ein kleiner Tipp am Rande: wir klicken äußert selten (nie) auf euren Blog, wenn ihr den Link hinterlasst. Die, die keinen Link hinterlassen schauen wir uns aber ganz gerne mal an, da sie nicht so aufdringlich überall ihre Werbung verbreiten wollen. 

Sì, alla libertà

Bei Parfüm bin ich oft ziemlich eigen, denn grundsätzlich riecht für mich (vor allen Dingen Parfüm für Männer) so ziemlich alles nach Staub. Ich weiß leider nicht, was mich so oft an Staub erinnert, sonst könnte ich einfach allen Düften mit diesem Inhaltsstoff aus dem Weg gehen, aber so ist es auch okay - dann schnupper ich mich eben weiter durch unzählige Parfüm-Regale.

Neben den Düften von Lancôme habe ich die Düfte von Giorgio Armani für mich entdeckt. Um genau zu sein finde ich ganz toll - glücklicherweise hat ihn mir Janis vor einiger Zeit geschenkt. Danke Schatz! Sì kommt mit einem sehr edlen und vor allen Dingen schwerem Flakon, was den Duft sehr hochwertig wirken lässt. 
Für mich ist Sì ein absoluter Abend-Duft, der praktisch nach heißen Sommernächten in der Natur schreit. Er erinnert mich an ausgelassenes Tanzen mit lauter Musik und Cocktails. Er erinnert mich an selbstbewusste Frauen, die ihre Freiheit genießen und niemals an sich zweifeln würden. Für mich strotzt der Duft nur so von Weiblichkeit.

Erdbeer-Marshmallow Cupcakes

Eigentlich bin ich nicht so der Süßigkeiten-Freak. Ich steh auf herzhaftes - morgens, mittags, abends; aber manchmal darf es dann auch mal was anderes sein. In dem Fall: Cupcakes. Erdbeer-Marshmallow Cupcakes, um genau zu sein. Zusammen mit Lena verbrachte ich also den heutigen Tag in der Küche und das auch noch mit jeder Menge Pannen - dazu aber gleich. Außerdem ist dieser Beitrag und dieser Cupcake an eine ganz besondere Bloggerin gerichtet, nämlich Sabrina von Candy Cottage. Sabrina veranstaltet gerade ein Gewinnspiel anlässlich ihres ersten Blog-Geburtstages und zu gewinnen gibt es ein kleines Backset in rosa. 

Dieses Set besteht aus Modellier-Werkzeug für Fondant oder Marzipan, süßen Zuckerstreuseln, Muffinförmchen, einem Keksstempel mit dem Aufdruck made with love und einem Set für 12 Cakepops. Außerdem gibt es noch ein Rezeptbuch zu gewinnen, indem ihr eure eigenen oder liebsten Rezepte eintragen könnt. Es lohnt sich also am Gewinnspiel teilzunehmen - erst recht, wenn ihr gerne in der Küche steht. Sabrina hat übrigens ein paar wirklich tolle Rezepte auf ihrem Blog, die es wert sind, nachgebacken zu werden. Zum Gewinnspiel kommt ihr hier - dort könnt ihr euch auch die Regeln zur Teilnahme ansehen. 
Wie schon erwähnt, war das Backen eine kleine Tortour. Ich schnitt mir in den Finger, den mir Lena dann mit einer Mullbinde verbinden musste, weil es einfach nicht aufgehört hat zu bluten und danach gab es noch einige Schwierigkeiten mit dem Frosting. Es wollte einfach nicht fest werden und so mussten wir 2 von 3 Frostings wegschmeißen, da sie an den Cupcakes wie Sauce herunterliefen. Schlussendlich hat es dann aber glücklicherweise doch noch funktioniert und es ist auch noch richtig lecker geworden!

Die Zutaten habe ich in zwei Kategorien eingeteilt, nämlich links einmal die Zutaten für den Muffin und rechts die Zutaten für das Frosting. Natürlich könnt ihr alles aber auch durch andere Zutaten ersetzen - ihr könnt beispielsweise die Erdbeeren durch Himbeeren oder Kirchen ersetzen. Macht einfach wie ihr wollt und wie es euch am besten schmeckt! 

Unicorn Blood & Celebrity Skin

"Die muss ich haben!", schallte es mir durch den Kopf, als Jeffree Star seine ersten Velour Liquid Lipsticks veröffentlichte. Ihr müsst wissen, ich bin ein ziemlich großer Marken-Fetischist und ich liebe Contouring und ich liebe Lidstriche, die schärfer gezogen wurden, als ein Messer nur irgendwie sein kann - und naja, Jeffree Star ist der Inbegriff all dieser unnötigen und nebensächlichen Schönheitssachen. 

Ich bestellte mir also, weil ich einfach nicht anders konnte, zwei dieser Lippenstifte. Einmal die wohl bekannteste und begehrteste Farbe, die das World Wide Web so hergibt und einen schönen Nude-Ton. Der Nude-Ton ist sehr alltagstauglich, dafür ist der andere umso mehr was für die Abende und Nächte, die man zu zweit oder zusammen mit Freunden verbringt. Und warum sich die Lippenstifte ganz besonders gut für's Feiern eigenen, erfahrt ihr gleich.
Jeffree Star's Velour Liquid Lipsticks sind Lippenstifte in Lipgloss-Form, sprich: sie sind flüssig und werden mit einem Applikator aufgetragen. Nach und nach trocknen sie dann matt auf euren Lippen. Außerdem sind sie vegan und tierversuchsfrei. Was ich noch zusätzlich sehr schön finde ist, dass man, wie ich finde, keinen Lippenkonturenstift braucht, da die Lippenstifte weder in die Lippenfältchen verlaufen, noch ist es schwer, die Farbe sauber aufzutragen.

Fever and Gold

Vor einigen Tagen stellte ich euch Fever von Mac vor - ein Powder Blush, das ich mittlerweile als Lidschatten zwecksentfremde. Fever ist für mich ein kleiner Schatz, denn er ist nicht nur super pigmentiert und intensiv, sondern lässt sich auch noch sehr gut mit anderen Nuancen verblenden. Außerdem ist die Textur meiner Meinung nach optimal, denn obwohl der Powder Blush matt ist, ist er nicht zu trocken - was ich bei vielen anderen Lidschatten feststellen musste. Wer mehr über Fever wissen möchte, kann sich gerne diesen Beitrag dazu ansehen.

Wie schon im vorherigen Post von mir erwähnt, kommt jetzt das Augen-Make Up, bei dem ihr Fever in Action seht. Ich denke, viele können sich kein Make Up mit roten Tönen vorstellen, wahrscheinlich aus Angst, man könne krank aussehen. Meiner Meinung nach funktioniert das allerdings sehr gut und selbst im Alltag greife ich oft zu rötlichen Nuancen, was meinen Lidschatten betrifft. Jetzt könnt ihr euch aber selbst ein Bild davon machen. 
Wenn euch der Look gefällt und ihr ihn nachschminken wollt oder ihr einfach nachvollziehen wollt, wie er entstanden ist, könnt ihr die folgenden Schritte befolgen. Außerdem habe ich es für besser empfunden, die Produkte, beziehungsweise die Marken, die ich verwendet habe, nicht mit aufzuführen, da es genug Alternativen gibt. Die Alternativen habe ich euch allerdings rausgesucht und unten aufgeführt.

Zero Zero

Zero Zero - oder besser gesagt keine Farben. SCHWARZ  ist die Farbe für mich. Als Metaler ist ein gewisser Anteil an schwarz ja natürlich fast schon vorgeschrieben, aber trotzdem finde ich, dass es keine bessere Farbe gibt, die sich so gut zum kombinieren eignet und trotz allem sexy und zugleich auch elegant sein kann. Schwarz schmeichelt der Figur und hinterlässt ebenfalls etwas Wildes, Rockiges.
Wie ich bereits erwähnt habe, ist auch die Lederjacke als Metaler Pflicht. Sie ist mein Ein und Alles (und meine Freundin natürlich auch), die einfach überall dazugehört. Ein schwarzes Basic-Shirt dazu und eine schwarze Hose mit etwas engerem Schnitt und der Look ist so gut wie komplett. Ich muss dazu noch sagen, dass ich kein typischer Modeblogger bin, der total aufwändig und gemodelt durch die Gegend rennt. Ich bin ich und ich zeige euch einfach meinen Lieblingslook, den ich so oder auch etwas abgewandelt gerne trage. Ich fühle mich damit wohl und trotzdem kann ich meine Persönlichkeit unterstreichen.

Fever

Vor etwa 2 Jahren kaufte ich mir meinen ersten Mac Blush, der seitdem auch leider seine Zeit in einer Schublade verbrachte. Die Rede ist von Fever - einem rötlichen bis rostbraunem oder sogar burgunderfarbenem Powder Blush mit mattem Finish. Die Nuance ist für mich, beziehungsweise für mein Gesicht, einfach viel zu dunkel und viel zu intensiv. Ich bin leider doch eher so der Albino-Typ und habe auch wirklich Schwierigkeiten damit, eine Foundation zu finden und daher benutze ich Fever jetzt als Lidschatten. Zwecksentfremdung an die Macht!

Fever ist, wie schon gesagt, ziemlich dunkel und dazu auch noch sehr intensiv und sehr gut pigmentiert. Wollt ihr diese Nuance also wirklich als Blush verwenden, benötigt ihr erstens kaum Farbe und zweitens einen sehr guten Pinsel, um auch wirklich nur diese geringe Menge aufzunehmen und das dann auch noch verblenden zu können. Ihr müsst leider wirklich aufpassen, nicht wie ein vom Zirkus geflohener Clown auszusehen, aber genau das macht diesen Blush zum perfekten Lidschatten, denn...

Terre D'Hermès

Meine Freundin meinte, ich solle doch mal mein momentanes Lieblings-Parfüm vorstellen - also mache ich das, weil die Freundin zuhause ja doch irgendwie die Hosen anhat. Mein momentan liebstes Parfüm ist Terre D'Hermès von Hermès.

Terre D'Hermès ist ein zeitloser Allrounder für jeden Mann der  Stilbewusstsein zeigen will. Der Flakon zeichnet sich durch gradlinige Eleganz und einfachem Design aus. Auffallend ist der orangene Schriftzug, der durch seine Farbgebung auch eine Verbindung zum Duft und Namen herstellt. 

Der Duft startet erdig-krautig mit einem Hauch von Grapefuit und lässt bereits auf die ganze Thematik des Parfums hindeuten. Zu Beginn der Herznote nach circa 20 Minuten kommt eine sehr mineralische Note hinzu, die mich persönlich an einen nassen Stein erinnert, der aber keineswegs modrig oder unangenehm riecht. In der Basis wird es dann etwas weicher, Vetiver und Patchouli rücken in den Fokus, die den Duft noch etwas wärmer werden lassen. Wenn ihr auch solche Naturliebhaber wie ich seid, dann lasst euch von meiner Beschreibung nicht verunsichern. Das Parfum riecht nicht einfach nur nach Wald oder Erde, sondern erweckt bei mir nur diese Assoziationen. 
Wenn ich an diesen Duft denke, dann denke ich an die Toskana im tiefen Herbst, im wechselnden Rhythmus zwischen Sonne und Regen und dem Wald stets bin der Nähe. Dieses Parfüm kann jeder tragen - vom italienischen Schuhmacher im Anzug bis zum deutschen 0815-Otto. Wer Stil beweisen will, ist mit diesem Duft genau richtig; er gibt jedem eine andere persönliche Note. Bisher hab ich nur positive Bemerkungen über dieses Parfüm bekommen. Lasst euch nicht von diversen Kommentaren verunsichern, der Duft sei nichts für die junge Generation oder sei altbacken, denn dem kann ich überhaupt nicht beistimmen .